Mit unseren Veranstaltungen wie etwa dem Bad Vilbeler Weinfest im September, der jährlichen Halloween-Party für Kinder und mit Einzelveranstaltungen wie Benefizkonzerten erwirtschaften wir Finanzmittel, die wir für kulturelle und soziale Zwecke einsetzen, vorwiegend in unserer Region. Unsere besondere Aufmerksamkeit gilt der historischen Wasserburg in Bad Vilbel: Sie ist Bühne und Heimat unserer beiden Traditionsveranstaltungen. Für den Wiederaufbau der Burg setzen wir 20 Prozent unserer Mittel ein.
Bei allen unseren Veranstaltungen erledigen wir - die Mitglieder des Lions Clubs Bad Vilbel-Wasserburg - alle organisatorischen Arbeiten und alle Dienstleistungen durch unseren persönlichen Einsatz. Dabei haben wir viel Spaß und erfahren Genugtuung durch das, was wir für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Vilbel und darüber hinaus schaffen.

Unsere Projekte

Wasserburg Bad Vilbel

Bad Vilbeler Wasserburg

Die Reste der historischen Wasserburg stehen mitten in Bad Vilbel, im nördlichen Teil des Kurparks. In idyllischer Lage am Ufer der Nidda präsentiert sich den Besuchern der Wasserburg heute der einstige Wohnsitz der Ritter von Vilbel als Ruine. Die Burg diente von 1581 bis 1796 der kurmainzischen Verwaltung als Amtssitz. Die ältesten Bauteile der Wasserburg stammen aus dem 12. Jahrhundert. Nach ihrer Zerstörung im Jahre 1399 wurde sie erneut und vergrößert wieder aufgebaut. Seit der zweiten Zerstörung im Jahre 1796 ist sie Ruine geblieben.

 

Bewegungspark

Fitness, Ausdauer, Kraft, Balance für Alle auf einem „modernen Trimm-Dich-Pfad“ – das steckt hinter dem „Bewegungs-Park“, der den Bad Vilbeler Bürgern ab dem 10. Juli kostenlos zur Ver­fügung steht. Die Idee dazu hatten vor ziemlich genau zwei Jahren die Mitglieder des Lions Clubs Bad Vilbel-Wasserburg und sie haben sie jetzt gemeinsam mit der Stadt Bad Vilbel umge­setzt. Am 10. Juli 2015 wird der Fitness-Geräte-Park, der sich am Loh­ger­berbrunnen direkt an der Nidda in der Ver­läng­erung des Kindergartens der St. Nikolaus-Gemeinde unterhalb des Gronau­er Wegs befindet, eröffnet. Und steht dann allen Bürgern kosten­los zur Verfügung.

Seit 14 Jahren ist es den Mitgliedern des Lions-Clubs Wasser­burg ein Anliegen, sich tatkräftig für Kultur, Kinder und Ge­sund­heit in und um Bad Vilbel zu engagieren. In Sichtweite zur namens­ge­benden Wasserburg hat die Stadt Bad Vilbel ein Grundstück ge­funden und zur Verfügung gestellt. Die Kosten für die Geräte und den Einbau übernimmt komplett der Förderverein des Lions Club Bad Vilbel-Wasserburg. Gérard Löbig, Präsident der „Wasser­burg­löwen“ sagt dazu im Jahr 2015: „Wir sammeln beim Weinfest, das unser Club auch dieses Jahr wieder nach Ende der Burgfestspiel-Saison in der Wasserburg veranstaltet und weiteren Aktivitäten, Geld ein, das wir immer direkt in Projekte für die Bürgerinnen und Bürger in unserem schönen Bad Vilbel zur Verfügung stellen. Der Bewegungs-Park ist mit einem Betrag von etwa 40.000 Euro das größte Geschenk, mit dem wir in Bad Vilbel Freude machen wollen. Der Park bietet auf einer kleinen Fläche enorm viele Entfaltungsmöglichkeiten, sich fit zu machen – für unseren Club ist er ein Leuchtturmprojekt.“

Von der Idee bis zur Umsetzung des Bewegungs-Parks dauerte es ziemlich genau zwei Jahre.

Notinsel

Seit dem 7. September 2009 stehen den Kindern in Bad Vilbel sogenannte "Notinseln" zur Seite: das sind beispielsweise Geschäfte und Einrichtungen, in denen sie Hilfe finden, wenn sie sich bedroht fühlen oder in Not sind. Momentan gibt es in Bad Vilbel und den verschiedenen Ortsteilen insgesamt 35 Notinseln, an die sich Kinder wenden können.

In jedem Notinsel–Partnergeschäft und jeder Notinsel-Partnereinrichtung, das das links abgebildete Logo trägt, wird eine Handlungsanweisung ausgelegt, die den Mitarbeitern erläutert, was im Notfall zu tun ist und die eine Auflistung von wichtigen Telefonnummern enthält (Kindernotdienst, Polizei). Die Geschäfte sollen keinesfalls psychologische Beratung leisten, sondern eine Hilfskette in Gang setzen, die die Benachrichtigung der Eltern, des Kindernotdienstes oder der Polizei beinhaltet. Damit ist eine schnelle und kompetente Hilfe im Notfall gewährleistet.

Der Initiator und bundesweite Träger, die Stiftung Hänsel + Gretel, agiert zusammen mit jeweils einer regionalen gemeinnützigen Organisation oder städtischen Einrichtung, damit die Notinsel in verschiedenen deutschen Städten und Gemeinden eingeführt werden kann. Dieser regionale Projektpartner setzt das Projekt Notinsel in der jeweiligen Stadt um und ist verantwortlich für die langfristige Betreuung des Projekts vor Ort. Weitere Informationen über das Projekt finden Sie unter www.notinsel.de.

Die Vertragspartner von "Hänsel + Gretel" in Bad Vilbel sind gleichberechtigt die Evangelische Christuskirchengemeinde - vertreten von Pfarrer Dr. Klaus Neumeier - und der Lions Club Bad Vilbel Wasserburg - vertreten von Kornelia Schäfer. Unterstützendes Netzwerk sind der Deutsche Kinderschutzbund Bad Vilbel, der Gewerbering Bad Vilbel, die KiTa Arche Noah, die Kinderbürgermeisterin und die Jugendpflege der Stadt Bad Vilbel.

Zurück Stadtkapelle Bad Vilbel erlebt beim Konzert eine große Überraschung

Stadtkapelle Bad Vilbel erlebt beim Konzert eine große Überraschung

im Rahmen der Veranstaltungsreihe "SummerEmotions" erhielt die Stadtkapelle Bad Vilbel nach mehrmonatiger Corona-Zwangspause endlich die Gelegenheit, sich der Öffentlichkeit in einem Konzert zu präsentieren.

Amüsant berichtete der Vorstandsvorsitzende Alexander Fry von der kreativen Überbrückung der „konzertfreien“ Zeit mit den Versuchen, online zu konzertieren. Dabei entstanden musikalische Ergebnisse ohne Dirigenten, die dann nach zweiwöchiger Arbeit am Computer zusammengeschnitten und schließlich online gestellt wurden. Nicht nur der Weg zum Onlinekonzert, auch das Ergebnis wurde von den Musikern als großer Spaß verstanden. Schließlich zeigte es überdeutlich, welche große Rolle der Dirigent und das Zusammenspiel der Musiker haben. Denn „Orchester haben keinen eigenen Klang; den macht der Dirigent.“ (H.v.Karajan)

In den Sommerferien endlich konnten die von den Musikern der Stadtkapelle heiß ersehnten Proben realisiert werden. Als Probenraum stellte die Stadt den großen Saal des Forums zur Verfügung. Im Abstand von 2 m vorne, 2 m hinten und 2 m seitlich saßen die einzelnen Instrumentalisten neben- und hintereinander. Über riesige Distanzen mussten sie einander hören und zuhören und der Dirigent war gefordert, eindeutige Signale und Zeichen zu geben.    

Der Einsatz hat sich zweifelsohne gelohnt, denn das leichte Sommerkonzert am Montagabend war wunderschön anzuhören und die Zuhörerschaft und der Stadtkapellen-Fanclub waren glücklich und dankbar. Das Strahlen der Musikergesichter spiegelte den Gedanken: „Wir werden nicht ewig leben, aber solange wir leben, machen wir Musik!“ (Maestro Y. Kamdzhalov)

Für die Stadtkapelle überraschend überreichte der Förderverein des Lions Clubs Bad Vilbel-Wasserburg – vertreten durch Udo Landgrebe und den Lions-Präsidenten Gerd Mühle - einen Spenden-Scheck in Höhe von 2000 Euro.

Vom Vorsitzenden Alexander Fry erfährt das Publikum, dass diese unerwartete Zuwendung mehr als willkommen ist, da wahrscheinlich in diesem denkwürdigen „Jahr 2020“ alle öffentlichen Auftritte der Stadtkapelle, mit denen der Verein sich finanziert, den Corona-Auflagen zum Opfer fallen werden.

Geld – auch von weiteren edlen Spendern – wird nicht nur gebraucht für den Kauf von Notenmaterial für abwechslungsreiche Konzerte, sondern auch für die von Ralf Spiegler ins Leben gerufene Jugendarbeit.

Besonders stolz ist der Verein auf das neu entstehende Projekt an der John-F-Kennedy Schule. Dort soll schon sehr bald im Rahmen der Nachmittagsbetreuung eine Bläserklasse an den Start gehen. Dieses Projekt wird im Rahmen des Bundes-Programms "Kultur macht stark" gefördert und von der Schule und auch dem Förderverein der Schule vorangetrieben in Kooperation mit der Stadtkapelle vorangetrieben.   

Zurzeit versucht die Stadtkapelle so viel musikalische Normalität zu bieten, wie es unter den aktuellen Bedingungen möglich ist. Gemeint sind damit neben einem Probenbetrieb (mit Auflagen) und dem Unterricht auch die Realisierung von neuen Projekten.

Auf dem Foto von links nach rechts: Dirigent René Wilhelm, Vorstandsvorsitzender Alexander Fry, Wasserburg Lions Udo Landgrebe, Präsident Gerd Mühle, Ehrenmitglied Ralf Spiegler